Wieviel Abenteuer gehn in 48 Stunden?

23rd Juni, 2010 - Posted by Simon - Keine Kommentare

Mehr als ich gedacht hab auf jeden Fall! Jedenfalls dann wenn man zu Besuch auf der Heliman Creek Station bei Quentin (19 Jahre alt und Führer im Cobbold Gorge Village) ist. Die Fahrt zur Heliman Station ging erstmal eien dreiviertel Stunde über Gravelroad. Man kann auf diesen besseren Feldwegen tatsächlich 100km/h fahren! (Angeblich auch 140-150 […] Weiterlesen...

WWOOFing im Cobbold Gorge Village

21st Juni, 2010 - Posted by Simon - 2 Kommentare

Nach Cairns ging es weiter durch die Atherton Tablelands in Richtung unseres nächsten Ziels. Der Cobbold Gorge Village. Auf unserem Weg dorthin haben wir noch beim Geheimtipp eines Australiers übernachtet. Dem Mt. Garnet Raceway. Raceways sind große Anlagen mit Pferderennbahn und Rodeo, die allerdings meistens nur einmal im Jahr verwendet werden und sonst leer stehen. […] Weiterlesen...

Tauchen in Cairns

4th Juni, 2010 - Posted by Simon - 1 Kommentar

Zum Tauchen in Cairns gibt es egtl. gar nicht viel zu sagen. Wir sind mit einem Boot (das hieß Tusa und war ein Katamaran) zum Great Barrier Reef rausgedüst. Das Reef hieß Milln Reef, der Tauchspot Three Sisters. Wassertemperatur 27 Grad. Sichtweite 25-30m. Es war perfekt. Mehr will ich jetzt egtl. auch gar nicht schreiben. […] Weiterlesen...

Wallaman Falls & Mission Beach und Atherton Tablelands

2nd Juni, 2010 - Posted by Simon - 4 Kommentare

Am nächsten Tag sind wir dann weiter Richtung Cairns. Nach der ganzen Zivilaion brauchten wir unbedingt mal wieder ein bisschen Natur. Also auf zum Wallaman Fall. Mit 268m ist er der höchsten auf der südlichen Halbkugel. Und ich muss sagen, er ist einfach Atemberaubend. Bilder können gar nicht so richtig das Gefühl ausdrücken. Nach einer […] Weiterlesen...

Townsville und Magnetic Island

2nd Juni, 2010 - Posted by Simon - Keine Kommentare

Als wir Airlie Beach verlassen haben, begegneten wir einem Truck/Jeep/Pickup/Monster, dessen Nummernschild Australien ganz gut beschreibt: „IT’BIG“. Viel treffender kann man es glaub ich gar nicht beschreiben. Die Entfernungen die man hier zurücklegt lassen sich einfach mit europäischen Massstäben nicht messen. Weiterlesen...