Darwin und Kakadu Nationalpark

22nd Juli, 2010 - Posted by Simon - 1 Comment

Zivilisation!! Oder wenigstens: Stadt mit Mobile Internet! Mit fast 80.000 Einwohnern ist Darwin die erste „Stadt“ in die wir seit 1,5 Monaten kommen. Es ist Winter und hat immer noch 32 Grad. Ich möchte hier wirklich nicht im Sommer sein. Da soll es zwar nicht unbedingt viel wärmer sein, aber dafür noch um einiges schwüler (und es ist auch im Winter ganz schön schwül)!

Viel gibt es über Darwin aber nicht zu sagen. Wir waren zwar ein ganze Woche dort, aber das lag nicht daran, weil die Stadt Stoff für eine Woche gegeben hätte, sondern weil wir einfach mal ein bisschen Zivilisation genießen wollte. Einfach mal die ganzen Mails beantworten, ein dauerhaft aufgebautes Bett haben und eine warme (oder kalte) Dusche, wenn man wollte.

Darwin ist ganz schön (ich hab schon weniger schöne/interessante Städte in Australien gesehen) und dadurch, dass es eine der wenigen warmen Städte in Australien zu dieser Jahreszeit ist, voll mit Backpackern. Das hat auch zur Folge das die Hostels voll sind (wir mussten die erste Nacht auf einen Campingplatz ausweichen, weil alle Hostels voll waren) und verdammt teuer (mit 31 Dollar unser teuerstes bisher…und nicht bestes!).

Unternommen haben wir in den 7 Tagen relativ wenig. Wir waren 2 mal auf dem Mindil Beach Sunset Market. Dieser Markt befindet sich (welche Überraschung) am Mindil Beach und findet jeweils am Donnerstag und Sonntag zum Sunset (Sonnenuntergang) statt. Geboten wird dort verschiedenes. Es gibt jede Menge Essensstände und wir haben dort Kamel, Emu, Känguru, Büffel und Krokodil probiert. Ansonsten gibt es noch jede Menge Stände an denen Kunstangeboten wird und Straßenkünstler geben zeigen ihr Können. Das Ganze noch in einer tollen Atmosphäre. Topp Sache das ganze ; )
Mindil Beach Sunset Market

Erwähnenswert in Darwin ist ansonsten noch der Deckchair Cinema. Ein Openair Kino bei dem man sich in Deckchairs lümmelt. Wenn dann noch ein guter Film kommt (wie bei uns: MicMacs), hat das echt das Zeug zu einem schönen Abend.

Nach Darwin ging es wieder in die Wildnis, sprich in den Kakadu Nationalpark. Mit über 20.000km² ist der realtiv groß. Nachdem wir nach gut 2,5 Stunden Fahrt an unserem ersten Übernachtungsspot angekommen sind, haben wir erstmal einen Bushwalk gemacht um nach den Krokodilen zu schauen. Aus den 6,5km wurden dann 9km und ein Krokodil haben wir auch nicht gesehen. Erschöpft auf unserem Zeltplatz angekommen, wurden wir dann auch schon kurz nach 7 von einer Armee Moskitos in unser Zelt getrieben. Die waren auch am nächsten Morgen noch da (über 40 allein vor meinem Fenster!).
Guten Morgen ihr lieben Mosis

Der Vormittag wurde dann damit verbracht weitere Bushwalks zu unternehmen, diesmal um verschiedene Aborigine Gemälde anzusehen, die wir auch gefunden haben. Die haben wir auch gefunden, zusammen mit einem Engländer den wir schon im Litchfield National Park getroffen hatten. Sehr interessant an Australien ist egtl. das man ständig Leute wiedertrifft. Das liegt daran, dass es in Australien trotz dem unendlichen Platz nicht viel zu sehen gibt und sich so alle Menschen an den Orte drängeln, wo es etwas zu sehen gibt.

Den Nachmittag haben wir dann am Yellow Waters Campingplatz verbracht, von wo am nächsten Morgen unsere Yellow Waters Sunrise (Sonnenaufgang) Cruise starten sollte. Bei einem Sonnenuntergang Spaziergang, haben wir dann auch unser erstes Saltie in freier Wildbahn gesehen.
Unsere erste Saltie Sichtung

Am nächsten Morgen ging es dann um 6.25 Richtung Yellow Waters. Das Yellow Water Billabong ist ein Billabong (Wasserloch?) mit Verbindung zum South Alligator River. Der South Alligator River hat seinen Namen aber ganz offensichtlich von jmd. bekommen, der keine Ahnung vom australischen Wildleben hatte. Den Alligatoren gibt es hier keine, dafür aber Krokodile ohne Ende. Die Schwimmwesten in unserem Boot wären auch eher für die Show da, erklärte unsere Führerin am Anfang der Cruise. Die 10m zum Ufer würden wir wahrscheinlich mit oder ohne Schwimmweste nicht schaffen…
Sonnenaufgang über den Yellow Waters
Und los ging die Cruise. Und es war gut. Sehr gut. Die Landschaft war der totale Kontrast zum Rest des Nationalparks. Sattes Grün und Wasser überall, von einer schier unendlichen Vielfalt an Vögeln bevölkert und dazu der Sonnenaufgang. Auf jeden Fall ein unvergessliches Erlebnis.

Mehr Fotos zum Kakadu National Park

Posted on: Juli 22, 2010

Filed under: Allgemein

1 Comment

zööööpfllli

Juli 22nd, 2010 at 16:54    


wirklich schicke Kette haste da, Simmielein : – )

Leave a reply

Name *

Mail *

Website